Ziele des Projekts

Smart Cities: 5 für Südwestfalen

Auf der Grundlage der kommunalen integrierten Smart-City-Strategie sollen Wertschöpfungspotenziale für Bad Berleburg gehoben werden, die durch digitale Transformation im Prozess der integrierten Stadtentwicklung für die gesamte Bevölkerung erschlossen und nutzbar gemacht werden können. Eingeordnet in die Rahmenstrategie „Smart Cities: 5 für Südwestfalen“ soll mit den zu erarbeitenden Maßnahmen der Smart-City-Strategie für Bad Berleburg der kommunale Nachhaltigkeitsprozess weiter verstetigt und der digitale Wandel aktiv gestaltet werden. Das Projekt Smart-City Bad Berleburg steht für den Ansatz einer nachhaltigen Stadtentwicklung als Gemeinschaftsaufgabe, die jeden betrifft und nach dem Handlungsgrundsatz „Open-Source“ für jeden zugänglich ist.

 

Die kommunale Nachhaltigkeitsstrategie von Bad Berleburg (GNK) weist bereits einen ersten „digitalen“ Fußabdruck integrierter Stadtentwicklung auf, geprägt durch 

  • die sechs GNK- Themenfelder mit „digitaler“ Agenda (Ebene Prozess)
  • ein städtebaulich abgeleitetes integriertes Maßnahmenkonzept zur Entwicklung und Aufwertung von Raumbezügen sowie von öffentlichen und privaten Einrichtungen und Infrastrukturen in den Stadtteilen, die in der GNK-Agenda von Bad Berleburg zu den Themen Bauen, Mobilität, Daseinsvorsorge, Ressourceneffizienz etc. definiert sind (Ebene Maßnahmen)
  • umfassende Einbindung von Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Politik und Verwaltung in den Umsetzungsprozess der kommunalen Nachhaltigkeitsstrategie (Ebene Akteure und Beteiligung)

Damit ist die Projektausgangslage in Bad Berleburg durch die Besonderheit geprägt, dass auf der Grundlage des kommunale Nachhaltigkeitsprozesses bereits auf die Stadtentwicklung zugeschnittene Handlungsschwerpunkte und Projektstrukturen vorliegen, die als Ergebnis eines breiten öffentlichen Beteiligungsprozesses erarbeitet und auch durch stadtpolitische Beschlüsse hinterlegt worden sind. Die strategischen Ausgangsfragen für Bad Berleburg lauten: 

  • „Welche Maßnahmen der Digitalität werden durch Akteursgruppen der Stadtentwicklung praktiziert, wie wirken sich die Maßnahmen auf Akteursgruppen und räumliche Strukturen im Zusammenhang der Stadtentwicklung mit positiven und negativen Effekten aus?
  • Welche Potenziale müssen ausgeschöpft werden, um die Erreichung der in der Agenda verankerten Ziele zu unterstützen?
  • Welche weiteren Entwicklungspotenziale durch interkommunale Zusammenarbeit im Projekt Smart Cities gilt es auszuschöpfen?
  • Welche Handlungsbedarfe sind festzustellen? Welche Smart-City-Entwicklungsziele und -Maßnahmen sind für die Stadtentwicklung von Bad Berleburg weiter zu verfolgen?